KOD | Berlin ◦ Köln

KOD-Pressespiegel 34/2017 vom 24.08.2017

 

 

Polen-Newsletter 34/2017
des Komitees zur Verteidigung der Demokratie (KOD) Deutschland
vom 24.08.2017

zum Newsletter-Archiv

 

 

wp.pl / liberal

Es sind bereits fünf Tage seit der Unwetterkatastrophe vergangen und es gibt immer noch keinen Strom

Die Beseitigung der Folgen der Unwetterkatastrophe, die in der Nacht vom 11. auf 12. August über Polen wütete, dauert noch an. Die Fachleute arbeiten daran, die Stromlieferung für die zerstörten Orte wiederherzustellen, aber vielerorts sind ganze Abschnitte des Stromnetzes umgestürzt.
In ganz Polen sind über 16 Tausend Haushalte ohne Strom, vor allem in der Woiwodschaft Pommern und in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern.
Die Feuerwehr war bereits über 22 Tausend Mal im Einsatz.
Über 4 Tausend Gebäude wurden beschädigt.
Durch das Unwetter sind in der Woiwodschaft Pommern 5 Menschen umgekommen, darunter zwei Teenager in einem Pfadfinderlager. Über 50 Personen wurden verletzt.

Zusammenfassung: Jerzy Paetzold

https://wiadomosci.wp.pl/piec-dni-po-nawalnicach-a-oni-wciaz-bez-pradu-6156091448227969a


 

wyborcza.pl / liberal

Warum half das Militär nicht schneller?

Obwohl 10 Tausend Haushalte noch ohne Strom, die Straßen unpassierbar sind und die Menschen Probleme mit der Entschädigung haben, will der Woiwode von Pommern Dariusz Drelich (PiS) kein Notstand für die von der Naturkatastrophe betroffenen Gebiete ausrufen. Er erklärt auch nicht, warum er das Militär erst zwei Tage später gerufen hat.

Zusammenfassung: Jerzy Paetzold

http://trojmiasto.wyborcza.pl/trojmiasto/7,35612,22240138,kleska-wojewody-drelicha-dlaczego-wojsko-nie-pomoglo-wczesniej.html


 

newsweek.pl / liberal

Aus dem von PiS konstruierten Plan des Gegengewichtes gegen Brüssel wird nichts. Die Slowakei hat eben offenbart, dass sie sich für das Verbleiben im „integrierten Kern der EU“ entschied

Der slowakische Premierminister Robert Fico erklärte, dass sein Land ein bedeutender Teil des integrierten Kerns der Europäischen Union bleiben sollte. „Im Zentrum der Europäischen Union zu sein, neben Deutschland und Frankreich, das ist die Grundlage meiner Politik“, sagte Fico.
Somit erlitt die Diplomatie „der Guten Wende“ eine erneute Erschütterung. Ficos Worte bedeuten einen harten Schlag gegen eine mögliche Zukunft der Visegrad Gruppe, in der die PiS Politiker ein Gegengewicht zu der Achse Berlin-Paris  sehen.
Fico bezeichnete Frankreich und Deutschland als ein Tandem, der das Tempo der Entwicklung der Union angibt. Er informierte darüber hinaus, dass die slowakischen Minister in ihren Entscheidungen den europäischen Aspekt berücksichtigen werden.
Wie die Reuters Agentur bemerkte, machte Fico mit dieser Erklärung einen Rückzug von seinen früheren euroskeptischen Äußerungen.

Zusammenfassung: Jacek Cichoń

http://www.newsweek.pl/swiat/polityka/slowacja-chce-byc-w-trzonie-unii-europejskiej-co-z-v4-,artykuly,414648,1.html


 

dorzeczy.pl

Die Tragödie in Suszek. Zwei Pfadfinder sind tot

In der Nacht vom 11. August kam in Suszek, einer Ortschaft in der Woiwodschaft Pommern, ein plötzlicher Sturm auf. Im Lager der Pfadfinder aus dem Kreis Lodz kam es dabei zu einem tragischen Unfall, bei dem zwei Kinder ihr Leben verloren haben und 21 weitere Pfadfinder verletzt wurden.
Die verstorbenen Pfadfinder waren 13 und 14 Jahre alt.
Die Verletzten wurden in das Krankenhaus in Chojnice gebracht, das Pfadfinderlager wurde evakuiert.

Zusammenfassung: Jacek Cichoń

https://dorzeczy.pl/kraj/38431/Tragedia-w-Suszku-Nie-zyje-dwoje-harcerzy.html


 

natemat.pl

Die Armee versagte, aber die freiwillige Feuerwehr nicht

In den letzten Tagen wurde der Norden von Polen durch einen katastrophalen Sturm heimgesucht. Die Feuerwehrmänner sind zu den stillen Helden dieser Tage geworden. Sie waren die ersten am Unglücksort und arbeiteten mit einem großen Engagement. Während die Armee und die Polizei untätig blieben, waren die lokalen Feuerwehrkräfte bis zu 26 Stunden dauernd im Einsatz. Zum Beispiel retteten die Kräfte von Kreis Czersk als Erste die bedrohten Kinder von Suszek, die während des Sturmes in einem Camp im Wald waren. Die Retter mit der logistischen Unterstützung einer lokalen Firma kämpften die ganze Nacht, um die Zufahrtswege zum Unglücksort aufzuräumen. Die Feuerwehrkräfte zeigten einen großen Professionalismus und enorme Hilfsbereitschaft, sie wurden auch durch zahlreiche Freiwillige unterstützt. Leider wurde in der letzten Zeit die Finanzierung der freiwilligen Feuerwehr deutlich beschnitten zugunsten der Armee zur Territorialverteidigung, die eine neue Einheit der Armee ist und direkt dem Verteidigungsminister Macierewicz unterliegt.

Zusammenfassung: Malgorzata Burek

http://natemat.pl/215169,zawiodlo-wojsko-ale-nie-oni-byli-pierwsi-ratowali-i-pracowali-z-najwiekszym-poswieceniem-bo-tam-mieszkaja


 

rp.pl

Warschau: Polizei ermöglicht den Marsch der Neonazis und räumt die Gegendemonstration aus dem Weg

Zum Anlass des Jahrestages der Schlacht um Warschau 1920 zwischen der polnischen und der sowjetischen Armee veranstalteten die rechtsradikalen Organisationen dieGroßpolnische Jugend und der National-Radikale Bund einen Marsch durch Warschau.
Gegen die ca. 100 Neonazis bildete sich Widerstand. Mitglieder von den Organisationen dieBürger der Republik und der Protest der Frauen organisierten eine Sitzblockade, um den Marsch zu verhindern. Obwohl die Gegendemonstranten drei Mal versuchten, den Vormarsch zu unterbrechen, wurden sie jedes Mal durch die Polizei aus dem Weg geräumt.
Die Bürgermeisterin von Warschau wurde wegen Bewilligung des Marsches kritisiert. Sie erwiderte jedoch, dass der Veranstalter offiziell eine Privatperson ist und nicht die erwähnten Organisationen. Da der Zweck auch als verfassungskonform angegeben wurde, entfallen die legalen Möglichkeiten, den Marsch zu verbieten.

Zusammenfassung: Malgorzata Burek

http://www.rp.pl/Spoleczenstwo/170819508-Warszawa-Policja-usunela-Obywateli-RP-blokujacych-przemarsz-Mlodziezy-Wszechpolskiej.html


 

Medienspiegel – deutschsprachige Presse über Polen

 

DEKODER auf Deutsch

http://dekoder.wroclaw.pl/deutsch-artikel/

Medienspiegel – in der deutschsprachigen Presse über Polen

Erstes.Deutsches.Fernshenen.de

Polen: Gewalt gegen Frauen
http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/europamagazin/sendung/polen-gewalt-frauen-102.html


Deutsche.Welle.de

Polen: Diplomatischer Streit um neue Pässe
http://www.dw.com/de/polen-diplomatischer-streit-um-neue-p%C3%A4sse/a-40136026


Neue.Zürcher.Zeitung.ch

Duda will in Polen keine «Privatarmee» dulden
https://www.nzz.ch/international/offener-streit-zwischen-praesident-und-verteidigungsminister-duda-will-in-polen-keine-privatarmee-dulden-ld.1310938


Deutschlandfunk.de

Feindbild Islam
http://www.deutschlandfunk.de/fremdenfeindlichkeit-in-polen-feindbild-islam.795.de.html?dram:article_id=393588


rbb.de

Gemeinde verbarrikadiert Brücke zu Polen mit Steinen
https://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2017/08/zelz-in-der-gemeinde-neisse-malxetal-schliesst-bruecke-zu-polen.html


 

Copyright © 2016 Komitet Obrony Demokracji – Germany, All rights reserved.

Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list

NEWSLETTER weiterleiten

 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: