Analysen von Menschen, Handlungen und Obsessionen der regierenden Partei kurz gefasst

 

zu anderen Buchstaben: F, K, T

A wie Armee

Die Armee ist unter der PiS-Regierung etwas sehr Spezielles. Anscheinend braucht sie keine Führung. Nach den Säuberungsaktionen beim Militär hat man sich 119 Generäle (es blieben noch 71) sowie 254 Oberste entledigt. Es ist bedeutungslos, daß es Leute waren, die an den besten Militärakademien der USA und Großbritanniens geschult wurden, die ihre Erfahrungen bei Kampfeinsätzen (!) sammelten und von der NATO-Führung geschätzt wurden. Die PiSuarisierte Armee braucht sie nicht, weil sie alle zu starkes Rückgrat haben – und eine andere Vision als der Chef des Verteidigungsressorts. Sie gingen, weil (laut Macierewicz, dem Verteidigungsminister) es Zeit für den Ruhestand war, weil sie ausgebrannt waren, oder weil sie keine Lustrationserklärungen abgegeben hatten. Er wird sie mit Leuten ersetzen, die in jeder Hinsicht mehr Treue zeigen werden.

Zweitens, diese Armee braucht anscheinend auch keine Ausrüstung. Es gab so viele Wahlkampfversprechen, aber es sich schon 16 Monate vergangen und… in der Armee nichts neues. Es sollte Hubschrauber für Schulungen und Übungen, Hubschrauber zur Verstärkung der Marine, Geräte für Spezialeinheiten geben. Doch das Verteidigungsministerium hat alle Gespräche jäh abgebrochen, hat mitten in weit fortgeschrittenen Verhandlungen verzichtet und setzt angeblich auf die polnische Rüstungsindustrie. Dafür hat die Armee – Macierewicz. Antoni Macierewicz, der macht, was er will, und weder der Staatspräsident noch die Premierministerin haben irgendeinen Einfluss auf seine Entscheidungen. Und welcher wiederum die Truppen der Territorial-Verteidigung hat.

MPM

Übersetzung: Łukasz Szopa

Erschienen ursprünglich auf Polnisch in der Zeitschrift „DEKODER“ (13/2017)

Advertisements